Das Weingut Zähringer und seine Weine

Beschaulich gelegen zwischen Schwarzwald und Oberrheingaugraben liegt das Weingut Zähringer im badischen Markgräflerland, genauer gesagt in Heitersheim. Das Weingut befindet sich in Familienbesitz. Über viele Generationen hinweg wurde der Weinberg gepflegt. Die Tradition des Anbaus von Wein begann hier im Jahr 1844. Seither hat sich das Weingut fortentwickelt und wurde ausgeweitet. Heute gilt Weingut Zähringer als Pionier in Sachen ökologischer Weinbau, was schon mehrfach zertifiziert wurde.

Schon seit 1987 wurden die Reben nach biologischen und seit 2005 nach biologisch-dynamischenGrundsätzen gepflegt. Geleitet wird das Weingut heute in 6. Generation von Fabian Zähringer. Seit 2010 ist das Weingut beim Demeter-Verband hinsichtlich des konsequenten Ausbaus der biologisch-dynamischen Anbaumethoden gelistet. Unterstrichen wird dies seither durch zahlreiche, auch internationale Auszeichnungen für die auf dem Weingut gekelterten Bioweine.

Die köstlichen Weine und ihr Anbau

Die Reben für den Zähringer Wein gedeihen in den Weinbergen unter den herausragenden sonnenverwöhnten Bedingungen des Oberrheintales. Dabei stehen die Reben auf fruchtbarem Lehmboden bzw. auf tiefgründigen Lössböden. Die Weinberge von Zähringer sind der „Heitersheimer Sonnhohle“ und der „Heitersheimer Maltesergarten“. Zu den Garanten der Einhaltung der biologisch-dynamischen Anbaumethoden gehören die gezielte Einsaat und eine abwechselnde Begrünung, was die Ansiedlung von Nützlingen fördert. In die natürliche Vegetation wird erst nach sorgsamer Beobachtung eingegriffen. Die Reblese erfolgt natürlich in den Weinbergen des Weingut Zähringer per Hand. Und auch im Keller wird eine schonende Verarbeitung der Trauben durchgeführt. Gekeltert werden dort mit den eigenen Trauben aus der Reblese herausragende und vom Geschmack her harmonisch und außergewöhnlich facettenreiche Weissweine, ebenso wie fruchtig-gehaltvolle Grauweineund feingliedrige Spätburgunder. Im Portfolio des Weingut Zähringer findet man auch Gutedel, Chardonnay, Gewürztraminerund Sauvignon Blanc. Es handelt sich hier um authentische, charakterstarke Spitzenweine.

Informationen bei Markgraefler-Weintheke

Vermarktung von Weingut und Erzeugnissen

Viele der Zähringer Spitzenweine findet man im örtlichen Handel. Und auch die Weinhändler der Region halten die guten Tropfen aus biologisch–dynamischen Anbau in den Weinbergen dieses Weingutes in ihrem Sortiment parat. Dies gilt auch für zahlreiche Restaurants der Region, die damit werben regionale Weine anzubieten, die als Biowein auf den Markt gelangen. Zudem bietet das Weingut Zähringer selbst auch auf dem Hof direkt die köstlichen Weine an. Direkt auf dem Hof bietet die Betreiberfamilie des Weingutes auch an eine von drei Ferienwohnungen zu mieten. Die Vermarktung der Zähringer Bioweine findet zudem über das Internet statt. In mehrfache Hinsicht geht man auf diesem Weingut im badischen Markgräflerlandmoderne Wege und mit der Zeit – sei es beim Anbau des Weins oder bei der Vermarktung.

 

Talisker Whisky ist charakteristisch schottisch

Talisker Whisky ist ein tatsächlich schottischer Whisky. Produziert wird der in der Talisker-Brennerei, die auf der schottischen Insel Skye ihre Distellerie hat. Bereits seit 1831 wird da schottischer Whisky produziert. Die Talisker-Brennerei ist daher tatsächlich eine Brennerei mit langer Historie. Und gewiss gäbe es den Talisker Whisky heutzutage nicht, wenn es sich hierbei nicht um einen tatsächlich richtig guten schottischen Whisky handeln würde. talisker_whisky

Zugegeben, die Talisker-Brennerei hatte zwischenzeitlich natürlich ebenfalls einmal Probleme mit dem Unternehmen. Aber besonders Ende des 19. Jahrhunderts oder auch bestimmten Zeiten des 20. Jahrhunderts gab es Probleme in Unternehmen auf der ganzen Welt. Trotz alledem hat diese Brennerei bis heute überlebt sowie produziert noch immer den Talisker Whisky.

Durch und durch guter Whisky zahlt sich aus

Schottischer Whisky hat auf der ganzen Welt seine Liebhaber. Letzten Endes ist Whisky ein geniales alkoholisches Getränk, das insbesondere bei auskosten auf sehr viel Zuneigung stößt. Schottischen Whisky gibt es aufgrund dessen auch von den unterschiedlichsten Brennereien. Manche produzieren eher in äußerst großen Mengen und bringen so eine Art „Mainstream-Whisky“ auf dem Markt. Und weitere Brennereien produzieren eventuell nicht ganz so viel Whisky und sind daher manchmal ebenfalls nicht so bekannt. Dennoch gerade jene Brennereien sind es, die den schottischen Whisky herstellen, welcher eine wahre Gourmet-Qualität besitzt. Talisker Whisky ist einer dieser schottischen Whiskys, der vielleicht etlichen Leuten nicht wirklich bekannt ist, dennoch ein ziemlich genialer Whisky ist.

Talisker Whisky ist ein toller Single-Malt-Whisky

Talisker Whisky ist ein Single Malt Whisky, wodurch jedem Whiskyliebhaber schon deutlich ist, dass es sich beim Whisky aus der Talisker-Brennerei um den sehr hochwertigen Whisky handeln muss. Schließlich ist die Bezeichnung Single Malt beziehungsweise Single-Malt-Whisky eine Art Prädikat und somit eine Art Auszeichnung, dass es sich bei dem Whisky um einen sehr hochwertigen Whisky handeln sollte. So wird auch der Talisker Whisky in bloß einer Brennerei hergestellt, und zwar alleinig gemälzter Gerste, also aus Malz. Deswegen eben auch die Bezeichnung Single sowie Malt.Darüber hinaus reift ein Single Malt ebenfalls stets etwas länger sowie ist deswegen ebenfalls meist etwas teurer in der Anschaffung. Aber der höhere Preis hat vor allem Geschmacklich absolut seine Berechtigung.

Talisker Whisky: Weitere Informationen

Talisker Whisky hat einen außergewöhnlichen Geschmack

Der Whisky aus der Talisker-Brennerei offenbart vor allem eine äußerst schöne rauchige Aromanote, welche sich auf der gesamten Zunge verbreitet. Dabei hat der Whisky aber ebenfalls noch einen schönen süßen sowie gleichzeitig malzigen Geschmack, der sicherlich von vielen Whiskyliebhabern sehr geschätzt wird. Schließlich ist das eine Geschmacksnote, die jeder gute schottische Whisky mitbringen muss. Im Abgang zeigt sich dieser Whisky auch sehr traurig, dennoch mehr würzig als süß. Eine leichte Schärfe hat er natürlich auch. Für exakt diesen Geschmack und diesen Abgang mögen bestimmt viele Whisky-Genießer den Whisky aus der Talisker-Brennerei. Diese Brennerei mag man übrigens auch besuchen, sofern man mal zufällig auf der schottischen Insel Skye unterwegs ist. Ein Besuch rentiert sich bestimmt.