Logopädie Düsseldorf

Hilfe für Menschen mit Sprachschwierigkeiten

Die Logopädie Düsseldorf hilft Menschen mit Sprachschwierigkeiten, sich besser zu verständigen. Eine Sprachtherapie verfolgt den Ansatz, die Stimme zu trainieren, die Aussprache zu verbessern und richtig sprechen oder schlucken zu lernen. Der nachfolgende Text kategorisiert die verschiedenen Störungen und erklärt, wie diese logopädisch behandelt werden können.

Sprachstörungen – Symptome und Ursachen

Kinder sind besonders häufig von Sprachstörungen betroffen. Sie sind nicht in der Lage, Dinge zu benennen oder Sätze zu bilden. Das beeinträchtigt ihre Fähigkeit, Sprechen zu lernen.

Die genauen Ursachen für dieses Phänomen sind nicht eindeutig geklärt. Einige Kinder haben Probleme mit ihrem Gehör. Daraus können Sprachstörungen resultieren. Auch die allgemeine Entwicklungsstörung oder eine Hirnreifungsstörung stehen in Verdacht, diese Probleme zu verursachen. Anders verhält es sich bei Erwachsenen. Hier werden Sprachstörungen meistens durch Verletzungen des Gehirns oder neurologischen Erkrankungen ausgelöst. Nach einem Schlaganfall haben die Betroffenen häufig Probleme, Worte zu finden oder ganze Sätze zu bilden.

Sprechstörungen – so machen sie sich bemerkbar

Wer unter einer Sprechstörung leidet, hat Schwierigkeiten, flüssig zu sprechen und Laute zu bilden. Die Aussprache ist oft unklar. Worte können nicht richtig ausgesprochen werden. Bei Kindern macht sich dies meist durch Lispeln oder falscher Betonung der Worte bemerkbar. Auch hier kann eine Entwicklungsstörung die Ursache sein. Ebenfalls infrage kommen psychische Probleme. Sprechstörungen bei Erwachsenen basieren meistens auf neurologischen Erkrankungen, wie beispielsweise die Aphasie. Zu den Sprechstörungen zählen noch Stottern und schnelles Sprechtempo, bei dem Worte häufig verschluckt werden.

Vorsicht bei Stimm- und Schluckstörungen

Hat sich die Stimme langfristig verändert, wird dies als Stimmstörung bezeichnet. Zu den Symptomen zählen eine brüchige Stimme, Heiserkeit und die Unfähigkeit, laut zu sprechen. Die Stimme klingt meistens monoton und klanglos. Die Ursache sollte unbedingt abgeklärt werden. Hier kann eine Erkrankung des Kehlkopfs vorliegen. Allerdings kann sich die Stimme auch durch Depressionen verändern. Schluckstörungen entstehen oft durch Kopfverletzungen, neurologische Erkrankungen oder Infektionen. Beeinträchtigt sind jene Muskeln, die zum Schluckvorgang beitragen. Schluckprobleme können schwerwiegende Folgen haben. So kann zum Beispiel Nahrung in die Lunge geraten. In dem Fall besteht Lebensgefahr.

Behandlungsmethoden in der Logopädie

Die Logopädie Düsseldorf behandelt alle im Text vorgestellten Störungen. Zunächst erfolgt ein ausführliches Beratungsgespräch für Betroffene und Angehörige. Die Behandlungsmethode richtet sich nach der vorliegenden Störung. Mit gezielten Wahrnehmungsübungen lernen Betroffene einzelne Silben und Laute zu unterscheiden. Ergänzt wird dies durch Übungen zur Bildung von Lauten. Auf diese Weise verbessert sich der Redefluss. Bei Stimm- oder Schluckstörungen werden Atmung, Stimme und Schlucken trainiert.

Zur Unterstützung der Kommunikation verwendet die Logopädie Düsseldorf technische Hilfsmittel wie Sprachcomputer und Sprechtafeln.

Zudem beherrschen viele Mitarbeitende die Gebärdensprache. Wer unter einer der vier Störungen leidet, sollte Kontakt aufnehmen und sich beraten lassen. Mit vielen Übungen und Therapiesitzungen sind langfristige Heilungserfolge garantiert.

Bildnachweis:

photowahn/Adobe Stock

 

Pool Wärmepumpe

Die Vorteile von Wärmepumpen 

Wärmepumpen, die unter anderem zum Heizen eingesetzt werden, bieten verschiedene Vorteile, die hier im weiteren Artikel vorgestellt werden. Die Wärmepumpentechnik gilt als umweltfreundlich, da sie je nach Ausführung natürliche Energiequellen wie Umgebungsluft, Erdwärme und Grundwasser nutzen kann.

Luft ist überall unbegrenzt vorhanden. Auch die Energie aus dem Erdreich wie auch Grundwasser ist unerschöpflich. Die Nutzung erneuerbarer Energien trägt zudem zur Nachhaltigkeit bei, da die fossilen Ressourcen geschont und die Emissionen niedrig gehalten werden.

Vorteil: Niedrige Emissionswerte

Ein Hauptmerkmal von Wärmepumpen ist die Umweltfreundlichkeit. Denn hier wird die gespeicherte Sonnenenergie aus Luft, Wasser oder Erde genutzt, um sie mit Unterstützung der strombetriebenen Wärmepumpe auf ein gewünschtes Temperaturniveau zu bringen, insbesondere zum Heizen. Der Vorteil liegt darin, dass von 100 Prozent Heizleistung nur etwa ein Viertel an Zusatzenergie mit Strom benötigt wird.

Zudem sind verursachen Wärmepumpen im Betrieb selbst keine Emissionen, wie es bei Gas- oder Ölheizungen der Fall ist. Wenn der benötigte Strom zu 100 % regenerativ erzeugt werden würde, wäre die Einsparung von CO₂ am höchsten. Wärmepumpen können vielfältig eingesetzt werden. Eine Pool Wärmepumpe wird speziell bei Poolanlagen eingesetzt.

Vorteil: Niedrige Heizkosten

Wärmepumpen benötigen nur einen Anteil von etwa 25 % an Strom, um die vorhandene Wärme auf ein nutzbares Niveau zum Heizen zu bringen. Das bedeutet hinsichtlich der Effizienz, dass aus einem Teil Strom, 4 Teile Wärme erzeugt werden können. Dabei ist die Verlustrate wesentlich geringer als bei Öl- oder Gasheizungen. Auf lange Sicht lohnen sich daher Wärmepumpen, die zwar in der Anschaffung teurer sind, sich aber in der Regel auf lange Zeit rechnen.

Weitere Vorteile

Für Wärmepumpen-Besitzer werden kostengünstige Stromtarife angeboten, womit sich die Betriebskosten weiter senken lassen. Zudem gelten Wärmepumpen als nahezu wartungsfrei, was die vergleichsweise hohen Anschaffungskosten schneller amortisieren lässt. Weitere Informationen zu dem Thema

Nachteile einer Wärmepumpe

Die verschiedenen Vor- und Nachteile einer Wärmepumpe müssen stets objektiv gegeneinander abgewogen werden. Auf der Waagschalen-Seite mit den Nachteilen finden sich unter anderem:
relativ hohe Investitionskosten umfassende Planung bei Sole- und Wasser-Wärmepumpen insbesondere für Bohrungen und Ausgrabungen erforderlich Gebäude mit Wärmepumpen müssen aus Effizienz-Gründen dennoch gut gedämmt sein begrenzte Vorlauftemperatur von Wärmepumpen, daher ist eine Fußbodenheizung sinnvoll für Warmwasser ist oftmals die Installation eines zusätzlichen Systems erforderlich schlechtere Ökobilanz als bei Pellet-Heizungen, wenn der Strom aus fossilen Energien gewonnen wird.

Was Wärmepumpen noch können

Ein weiterer Vorteil von Wärmepumpen ist, dass sie nicht nur zum Heizen, sondern auch zum Kühlen eingesetzt werden können. In der Regel sind hier keine intensiven Umbaumaßnahmen notwendig.

Hier wird die Förderrichtung einfach umgedreht, oder die Wärmepumpe wird ohne Kompression genutzt. Wie bei einem Kühlschrank dient dann der Verdichter als Verdampfer. Die erwärmte Raumluft wird bei dieser Umkehr wieder an die ursprüngliche Quelle, also Luft, Wasser oder Erde zurückgeführt. In der kälteren Jahreszeit steht durch die thermische Aufladung eine höhere Ausgangstemperatur für die Wärmepumpe zur Verfügung, wodurch weniger Primärenergie benötigt wird.

Bildnachweis:

Pixabay

 

Lorch Schutzgasschweißgerät

Schutzgasschweißen: Funktion und Unterschiede

Fast jeder hat schon mal den Begriff Schutzgasschweißen gehört. Dies ist meist in der metallverarbeitenden Industrie Gang und gebe. Dabei wird meistens ein Lorch Schutzgasschweißergät verwendet. Was aber ist das Schutzgasschweißen und welche Unterschiede gibt es dabei?

Die unterschiedlichen Schweißarten

Es wird zwischen mehreren Arten des Schweißens unterschieden. Dazu gehört Das MIG Schweißen, das MAG Schweißen, das WIG Schweißen, das Punktschweißen und auch das Lichtbogenschweißen gehört dazu. Die Unterschiede sind in der Verarbeitungsweise und auch die Einsatzgebiete sind unterschiedlich.

Das MIG Schweißen

Metall-Inert-Gasschweißen ist die genaue Bezeichnung dafür. Dabei reagiert das Gas in keiner Weise mit dem Schweißgut, was das Gas zu einem nicht aktiven Gas macht. Das günstigste Gas in der Verarbeitung ist das Argon-Gas, es wird aber auch Helium verschweißt. Auch eine Mischung von beiden Gasen kann verwendet werden, ist aber etwas teurer. Edelstahl, Kuper und Aluminium, sowie weitere Edelmetalle sind das Einsatzgebiet des MIG Schweißen.

Das MAG Schweißen

Die Abkürzung MAG steht für Metall-Aktiv-Gasschweißen und wird beim normalen Schweißen und bei normalem Stahl schweißen eingesetzt. In diesem Schweißverfahren werden keinerlei Edelmetalle miteinander verbunden. Meistens bedient man sich einem CO2-Gas oder einer Mischung, dem so genannten CO2-Argon-Gas. Das Gas hat eine Schutzfunktion beim Schweißen. Es verhindert das Eindringen von Sauerstoff. Um einen stärkeren Lichtbogen zu erzeugen, wird dem Gas etwas Sauerstoff hinzugefügt.

Das WIG Schweißen

Wolfram-Inert-Gas-Schweißen, dafür steht WIG. Der Schweißvorgang ist dem des MAG Schweißen sehr ähnlich, hat allerdings einen großen Unterschied. Da kein Draht beim Schweißen aus dem Gerät kommt, wird auch keine Schweißnaht erzeugt. Stattdessen wird die Naht mit einer Wolfram-Elektrode erzeugt, welche nicht abschmelzt. Damit diese Elektrode nicht verbrennt, wird ein edleres Gas benötigt. Das wird erreicht mit Argon oder Helium.

Das Punktschweißen

Das Punktschweißen ist eine Art des Schweißens, welches Nähte sicher miteinander verbindet und kein Schutzgas benötigt. Beim Fahrzeugbau, also in der Blechverarbeitung, wird diese Art bevorzugt eingesetzt. Das Punktschweißen hat aber noch eine weitere Besonderheit. Man kann mit dieser Art des Schweißen Stoffe verbinden, die sich sonst nicht verschweißen lassen. Dies ist eine der wichtigsten Arten zu Schweißen.

Auch Lichtbogenschweißen gehört dazu

Unter dem Lichtbogenschweißen versteht man einen Sammelbegriff, der für verschiedene Schweißarten steht. Auch das MAG- und WIG Schweißen gehören unter anderem dazu. Elektrischer Strom ist beim Lichtbogenschweißen dafür verantwortlich, dass es die richtige Temperatur gibt. Der dabei entstehende Lichtbogen wird bis zu 4200 Grad heiß. Der unterschiedliche Strom, also Gleichstrom oder Wechselstrom, der benötigt wird, ist auf die jeweiligen Schweißverfahren ausgelegt. Damit der Lichtbogen entzündet werden kann, muss kurz das Werkstück berührt werden. Dabei zieht man das Lorch Schutzgasschweißgerät von Werny-Handel GmbH einige Millimeter zurück. Neben den bereits genannten Verfahren gibt es auch noch das WP-Schweißen, welches ebenfalls eine Lichtbogenschweißart ist. Dabei wird der Lichtbogen durch eine Düse eingeschränkt, welche mit Wasser gekühlt ist.

 

Bildnachweis:

Pexels

Mehr zu dem Thema können Sie hier nachlesen:

Ein Schutzgasschweißgerät von Lorch

 

Shopify Plus Agentur

Erfolg im E-Commerce

Erfolg im E-Commerce ist kein Hexenwerk und kann mit der passenden Shopify Plus Agentur gelingen. Shopify Plus Agenturen helfen Ihren Kunden bei der Erstellung eines Onlineshops. Die Agenturen entwickeln mit dem Kunden eine gemeinsame Strategie und besprechen das gewünschte Design. Des Weiteren werden Shop- und Unternehmensinhaber während der Entwicklungsphase begleitet. Wer ein Produkt international vertreiben und bekanntmachen möchte, der ist bei einer solchen Agentur ebenfalls gut aufgehoben.

Shopify Plus Partner suchen

Die Agentur, die beim erfolgreichen Aufbau eines Onlineshops hilft, sollte Shopify Plus Partner sein und bereits viel Erfahrung mitbringen. Es sind Shopify Plus Partner Agenturen zu finden, die Full-Service-Dienstleistungspakete anbieten. Ein solches Paket beinhaltet beispielsweise die Entwicklung eines neuen Onlineshops. Des Weiteren kann ein bestehender Shop optimiert und beispielsweise internationalisiert werden. Erfahrene Agenturmitarbeiter setzen auf Strategien, die mit dem Kunden zusammen entwickelt wurden. Wenn die Projekt- und Shopentwicklungsphase endet, dann wird der Kunde individuell unterstützt, um das Projekt gezielt umzusetzen. Shop- und Umsatzwachstum werden mit der passenden Agentur optimal vorangetrieben.

Kunden gewinnen und Traffic generieren

Mit der richtigen Shopify Plus Agentur kann ein Unternehmen Kunden gewinnen und Traffic generieren oder erhöhen. Bei der Wahl der passenden Agentur solle auch auf Agenturkunden geachtet werden. Erfolgreiche Agenturen können bereits für bekannte Marken in der Branche gearbeitet haben und auch Start-ups sowie mittleren und größeren Unternehmen eine dauerhafte Betreuung anbieten. Bei der Beauftragung ist es wichtig, eine Agentur zu wählen, die den Auftraggeber individuell betrachtet und genau auf die Kundenbedürfnisse eingeht.

Ein Start-up, das gerade ins E-Commerce einsteigt, benötigt eine andere Betreuung als ein Unternehmen, das expandieren möchte oder eine Shopsystem-Migration benötigt.

Agenturen, die Shopify Plus Partner sind, sorgen für Kundengewinnung und Traffic-Generierung. Es ist wichtig, dass ein Kunde seine Marktanteile erhöhen kann. Dazu ist es nötig, dass die Besucheranzahl der Webseite erhöht wird. Eine ansprechend und optimiert gestaltete Webseite sowie reibungslos ablaufende Dienstleistungen, können zur Kundengewinnung beitragen. Es ist wichtig, dass auch mittel- und langfristige Strategien entwickelt werden, um Erfolg im E-Commerce zu haben.

E-Commerce – mittel- und langfristig erfolgreich sein

Es gibt vielfältige Umsatzsteigerungsmöglichkeiten, zu denen SEO, CRM und auch SMO gehören. Die Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, ist mittel- sowie langfristig erfolgreich, wenn diese stetig überprüft sowie angepasst wird. Die Maßnahme sorgt dafür, dass ein Onlineshop schnell in den bekannten Suchmaschinen gefunden wird. SMO ist die Kurzform von Social Media Optimization. Die Optimierung des Auftritts in den sozialen Medien sollte von Experten erfolgen und kann zu einer besseren Reichweite führen. CRM bedeutet Customer-Relationship-Management und wirkt langfristig auf Kundenbeziehungen und Kundenbindungen ein. Es geht darum, Kunden zu gewinnen und zu halten. Zum Customer-Relationship-Management kann beispielsweise Newsletter-Marketing gehören. Durch Newsletter bleibt der Kunde an den Onlineshop gebunden und mit Angeboten, die speziell auf die Kundenzielgruppe ausgelegt sind, wird das Kundeninteresse an der Webseite aufrechterhalten.

Bildnachweis:

IB Photography/Adobe Stock

 

Ringkissen Hochzeit

Tradition für Hochzeitszeremonien

Im Rahmen einer Hochzeit gibt es einige Accessoires, die eine ebenso lange Tradition als das Ja-Wort besitzen. Dazu gehören neben dem Brautstrauß auch Ringkissen. Die umfangreiche Auswahl an Ringkissen für die Hochzeit zeigt, dass dieses Detail ebenso individuell wie das Brautpaar selbst sein kann.

Das Festbinden der Ringe schützt nicht nur vor einem unbemerkten Verlust

Eine Hochzeit gehört zu den Ereignissen, die nicht nur beim Brautpaar das Stresslevel erhöhen. Eine der Aufgaben besteht darin, die Ringe zum Altar oder auch dem Standesbeamten zu bringen. Hat der Bräutigam am Tag der Trauung schon genug Aufgaben in Erinnerung zu behalten, werden die Ringe oftmals dem Trauzeugen oder auch einem der Kinder aus der Familie übergeben. Damit die kleinen Ringträger den Schmuck sicher übergeben, gehören kleine Bänder zu den typischen Merkmalen von Hochzeitskissen. An den Bändern lassen sich die Ringe zunächst auffädeln und danach festbinden. Fällt den Kindern das Kissen aus der Hand, entsteht ein lustiger Moment und keine hektische Suche nach den beiden Eheringen.

Die Eheringe können in unterschiedliche Designs eingebunden sein

Ringkissen für die Hochzeit können ganz klassisch aus einem kleinen Kissen mit weicher Füllung bestehen oder etwas mehr Kreativität mitbringen.

Von Schmuckkästchen aus Holz über Stickrahmen bis zu Schieferplatten finden auch Paare, die nach originelleren Designs suchen, eine passende Auswahl. Jedes Ringkissen ist jedoch zugleich auch ein Erinnerungsstück. An die Stelle, die zuvor zur Aufbewahrung der Ringe verwendet wurden, kann zum Beispiel ein Foto vom Anstecken der Ringe rücken. Somit gibt es auch nach der Hochzeit noch zahlreiche dekorative Verwendungszwecke für das Hochzeitskissen innerhalb der Wohnung des Paares. Weitere Angaben

Der Transport der Ringe zum Altar sollte unbeschadet verlaufen

Die Ringe werden nicht nur von Kindern, sondern in einigen Fällen auch vom Hund des Paares übergeben. Nicht jedes Brautpaar möchte den Vierbeiner das Kissen mit der Schnauze transportieren lassen. Einige Hersteller haben auf dieses Problem reagiert und eine Lösung gefunden. Die angebotenen Ringkissen für Hunde lassen sich unter anderem am Halsband oder auch dem Geschirr befestigen. Macht sich der Hund auf den Weg zum Altar, erreichen die Ringe das Ziel somit unbeschadet und auch trocken. Mehr zu dem Thema finden Sie auch unter: https://www.braut-boutique.com/brautaccessoires/ringkissen/

Durch Stickereien kann eine persönliche Note entstehen

Während einer Trauung besteht kein Zweifel daran, welche beiden Personen an diesem Tag im Fokus stehen. Für die Auswahl eines Ringkissens für die Hochzeit kann es sich daher anbieten, die Kissen zu individualisieren. Dazu bieten sich Stickereien mit dem Namen oder auch der Aufdruck eines Fotos an. Die Namen zu verwenden, kann auch im Standesamt oder der Kirche hilfreich sein. Hat der Standesbeamte oder geistliche Schwierigkeiten sich die Namen des Brautpaares zu merken, besteht mit einem Blick auf das Kissen die Möglichkeit sich die Namen uns Gedächtnis zu rufen. Der ein oder andere unangenehme Moment während der Trauung lässt sich dadurch bereits verhindern. Die Ringkissen bilden daher nicht nur aus optischen Gründen eine gute Wahl.

Bildnachweis:

Pixabay

 

Hochbeete kaufen

Was tun bei Nagerbefall im Garten?

Nagetiere können im eigenen Garten ganz erhebliche Schäden anrichten. Doch völlig machtlos ist man hier keineswegs. Durch geeignete Maßnahmen kann man die unliebsamen Gäste durchaus sehr schnell und effizient wieder vertreiben. Hierbei dürfen mögliche Gefahren allerdings nicht unterschätzt werden.

Wenn es um einen Nagerbefall im Garten geht, denken viele Menschen in erster Linie an den Einsatz von chemischen Mitteln. Dies ist durchaus in Ordnung, allerdings muss man hier immer bedenken, dass der Einsatz von Chemikalien auch Nachteile mit sich bringen kann. So können diese für Kinder oder auch Haustiere, die sich im Garten bewegen, zur Gefahr werden. Zudem können Pflanzen, insbesondere Nutzpflanzen, Schaden nehmen. Nicht zu vergessen ist auch, dass bestimmte chemische Mittel nicht im Hausgarten eingesetzt werden dürfen.

Mechanische Fallen als Alternative

Neben chemischen Mitteln sind auch mechanische Fallen sehr effektiv. Man denke hier vornehmlich an die klassische Mausefalle. Eine solche Falle ist im Idealfall mit einem Köder auszustatten. Doch auch in diesem Fall ist unbedingt daran zu denken, dass derartige Fallen auch gefährlich werden können. So können kleine Kinder in diese Fallen fassen und sich dann verletzen.

Hochbeete kaufen

Besser vorbeugen statt bekämpfen

Letztlich ist Vorbeugung die beste Medizin. Dies soll vor allem heißen, dass man es den Nagern im Garten nicht zu einfach machen sollte. Abfälle gehören auf den Kompost und dürfen sich nicht im Garten verteilen. Gerade alte Schalen von Kartoffeln oder sonstige Abfälle von Obst und Gemüse sind für Mäuse und Ratten im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundenes Fressen.

Doch sind die Nager erst einmal im Garten angekommen, so wird man diese auch nicht so ganz einfach wieder los. Zudem vermehren sich diese auch besonders schnell, was sich dann im schlimmsten Fall auch zu einer Plage ausdehnen kann. Neben Ratten und Mäusen spielen auch Feldhamster und Hasen eine immer stärkere Rolle. Um den eigenen Garten nun effektiv zu schützen, stehen jedoch noch weitere sehr wichtige Optionen zur Auswahl. Hier kann es ganz besonders sinnvoll sein Hochbeete anzulegen. Hochbeete kaufen kann man dabei vor allem im Baumarkt. Ein Beet dieser Art sieht sehr attraktiv aus und lässt sich ohne jeden Zweifel auch sehr leicht pflegen. Nager lassen sich mit einem solchen Beet ebenfalls sehr effektiv abhalten. Gerade kleinere Wühlmäuse können sich zwar sehr schnell bewegen und gelangen auch durch das kleinste Loch, allerdings können diese Tiere nicht unbedingt größere Höhen überwinden. Das angelegte Hochbeet sollte dabei ausreichend stabil sein. Hochbeete aus Holz sind hier eine von ganz vielen denkbaren Optionen. Auch Varianten, die auf Steinen basieren sind attraktiv und können von sämtlichen Nagetieren auch nur sehr schwer erreicht werden.

Bildnachweis: Erni/Adobe Stock

Sommerliche Stimmung auf dem Balkon

Pt 1000

Ein Kaltleiter Temperatur-Widerstandssensor 

Als Pt1000 wird ein Kaltleiter Temperatur-Widerstandssensor bezeichnet, der über einen Widerstandswert von eintausend Ohm verfügt. Aufgrund seines Platinanteils eignet sich dieser hervorragen für Temperaturmessungen, die für die „Zwei-Leiter-Anwendung“ geeignet sind. Durch den Einsatz eines Pt 1000 kann eine gute bis sehr gute Genauigkeit in Bezug auf die ermittelte Temperatur erzielt werden, die aufgrund verschiedener Faktoren einer Abweichung unterliegt. Ebenso ist das Einsatzgebiet des Temperatursensors recht umfangreich, sodass er in vielen Bereichen seine Anwendung findet.

Zwei-Leiter-Anwendung erklärt

Temperaturfühler unterliegen einer Abweichung in Bezug ihrer Messung. Nicht selten werden Temperaturfühler mit einem langen Kabel versehen. Das ist auch nötig, wenn man von der Steuerplatine bis an die Messstellen gelangen möchte. Dieses Kabel jedoch erzeugt einen „Leitungswiderstand“, der mit der Länge des Kabels zunimmt. Sinn und Zweck ist allerdings, die Temperatur so exakt wie möglich zu erfahren, ohne Toleranzen in Kauf zu nehmen. Dies bedeutet einfach erklärt, dass eine hervorragende Messgenauigkeit des Sensors keine Rolle spielt. Auch wenn durch das Anschlusskabel das ermittelte Ergebnis völlig falsch angezeigt wird.

Beispiel der Toleranz eines Pt100 im Verhältnis zu einem Pt1000

Dieses Beispiel dient lediglich zur Darstellung des Problems. Die Höhe der Abweichung hängt natürlich auch davon ab, welcher Kabelquerschnitt als Zuleitung zum Sensor verwendet wird, und aus welchem Leit-Material dieses besteht. Ebenso kann die Umgebungstemperatur die Abweichung ebenfalls beeinflussen!

Um Ihnen aber nun ein Beispiel zu nennen, wird ein Pt100 Typ „B“ mit einem Pt 1000 verglichen. Der Pt100 hat eine „Ungenauigkeit“ von 0,4 Kelvin Messfehler auf ein Meter Kabellänge gerechnet. Ausgehend davon, dass die Messstelle bei exakt 100 °C liegt, erhalten wir bei einer Kabellänge von 10 Metern somit ein Ergebnis von 104 °C geliefert.

Der Pt1000 Typ „B“ hingegen hat eine „Ungenauigkeit“ pro Meter Kabel von 0,04 Kelvin. Dies wäre zu dem Pt100 somit eine entscheidende Verbesserung in Anbetracht seiner Genauigkeit. Unter Voraussetzung der gleichen Gegebenheiten und Bedingungen ein Ergebnis von 100,4 °C ausgegeben wird.

Eingesetzt werden Pt1000 in folgenden Bereichen

Temperatursensoren werden hauptsächlich in der Prozessindustrie eingesetzt. Dazu zählen unter anderem die Mess- und Regeltechnik, Ofenbau, Kunststoffindustrie, Anlagen- und Maschinenbau, Lebensmittelindustrie. Im Grunde überall dort, wo aufgrund der Fertigungsprozesse in der Industrie eine hohe Genauigkeit an Temperaturmessung gefordert wird.

Ebenso werden Pt 1000 auch in Automobile verbaut, um Kühlwasser- und / oder Öltemperatur zu überwachen, sowie die Heiz- und Klimaanlage zu regeln.

Zusammenfassung

Die PT-Baureihe verfügt über eine international anerkannte Norm – IEC 751 / DIN EN 60 751, die sich auf die Grenzabweichungen bezieht. Des Weiteren ist der Pt1000 von Microtherm (Typ A oder B) ein sehr genauer Temperatursensor, der überall dort eingesetzt werden kann, wo es auf Messgenauigkeit ankommt. Ein weiterer Vorteil gegenüber herkömmliche Temperatursensoren wäre der Grenzbereich der Messungen, die mit Pt1000 Dünnschichtmodellen bis zu 500 °C betragen können. Weitere Angaben

Bildnachweis:

Fotograf – Jo Ann Snover/Adobe Stock

 

cbd bestellen

CBD Öl – So wird es hergestellt

Innerhalb der letzten 2 Jahre nahm das Interesse an CBD Erzeugnissen deutlich zu. Wenn die Menschen CBD bestellen, dann meistens in Form eines Öls. Doch wie kommt es zum Öl? Welche Schritte werden getätigt, um aus der Hanfpflanze letztendlich das Öl herauszubekommen?

Die Ernte und Trocknung

Meistens im späten Sommer wird der Hanf in Europa geerntet. Ganz wichtig vor der Extrahierung ist die Trocknung der Pflanze, denn vor der Extrahierung ist eine Trockenheit von 100% der Pflanze notwendig. Dafür wird die Pflanze in einem dunklen, trockenen und kühlen Raum getrocknet, welcher eine perfekte Belüftung benötigt. Die Trocknung läuft zwischen fünf und zehn Tagen. Ganz wichtig dabei ist, dass keine Hitze im Trocknungsprozess verwendet wird, denn so werden Cannabinoide und andere wertvolle Bestandteile zerstört im Hanf.

Die Extraktion

Die Gewinnung des CBD Öls aus der Pflanze wird auch Extraktion genannt. Je nach Verfahren, mit welchem man das Öl gewinnt, variiert auch die Reinheit und Qualität. Im Folgenden werden die drei gängigsten Verfahren erklärt, welche aber von der Industrie kaum verwendet werden.

Die Ölextraktion

Cannabinoide sind fettlöslich. Deshalb kann man die Pflanze mit einem Pflanzenöl oder Kokosöl bedecken und danach erhitzen. Erhitzt wird das meist für eine Dauer zwischen einer und zwei Stunden bei ca. 100°C. Das Problem bei diesem Verfahren ist jedoch, dass sehr wenig Ertrag am Ende des Tages vorhanden ist. Ein weiteres Problem zusätzlich ist, dass Pflanzenöl schlecht werden kann, schon nach kurzer Zeit.

Trockeneisextraktion

Ein etwas höherer Ertrag ist möglich mit Trockeneis. Dieses trennt das Harz der Pflanzen. Dies geschieht, indem man das Pflanzenmaterial gemeinsam mit Trockeneis in einen Behälter gibt, um das Harz einzufrieren. Hierbei hat man aber das Problem, dass die Qualität nicht mehr hoch ist.

Lösungsmittelextraktion

Die letzte Möglichkeit ist die Lösung mit Alkohol, Butan oder auch Ethanol. Man gibt das gewählte Mittel über die Pflanze und erhitzt das so lange, bis nur mehr das Extrakt übrig bleibt. Hierbei liegt das Problem in der Extrahierung des Chlorophylls, welches den Geschmack bitterer macht und schädlich sein kann für den Menschen. Da jede Variante einen Nachteil hat wählen die seriösen Hersteller von CBD Öl die Extrahierung mit CO2. Aus diesem Grund sollte man beim CBD bestellen darauf achten, einen seriösen Händler zu wählen.

Die CO2- Extraktion

Die CO2-Extraktion ist die teuerste und aufwändigste CBD Extraktionsmethode. Fachwissen und viel Geld wird hierbei benötigt. Das Pflanzenmaterial wird in eine Extraktionskammer gegeben. Dann kühlt die Kammer mit CO2, also Kohlendioxid, auf etwa -56°C. Ebenfalls wird der Druck auf 5 bar erhöht in der Kammer. In diesem Zustand ist das CO2 gleichzeitig flüssig, als auch gasförmig. Die Kammer füllt sich mit dem Gas und die Terpene, sowie auch Cannabinoide werden gelöst. Die Stoffe landen dann in einem Sammelbehälter. Dann im letzten Schritt wird ein Hanf-, oder auch Kokosnussöl beigefügt.

 

Bildnachweis:

Pexels

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier:

CBD dosieren: So geht es richtig

 

Holzbackofen

Optimale Hitzeverteilung mit dem Holzbackofen

Wenn Holz verbrennt, entsteht ein typischer Geruch. Dieses Aroma wird bei einem Holzbackofen auf die Backware abgegeben. Brot und Pizza schmecken deshalb besonders gut, wenn sie in dieser Art gegart wurden. Auch Fleisch erhält durch diese Zubereitungsart eine besondere Qualität. Viele Menschen, die einen eigenen Garten, haben, wünschen sich einen solchen Ofen auf dem Grundstück. Darin kann dann auch im Winter das Essen in besonderer Art zubereitet werden.

Vorheizen eines Ofens

Damit die Speisen lecker werden, muss der Ofen die richtige Hitze haben. Damit das gelingt, sollte das Holz rechtzeitig angezündet werden. Für diesen Zweck wird gerne Fichtenholz genutzt. Das heimische Holz hat eine gute Brenndauer und ein angenehmes Aroma.

Legen Sie zwei Scheite mit etwas Abstand nebeneinander in die Brennkammer. Dazwischen können dann die Anfeuerhölzer platziert werden.

Diese werden zum Brennen gebracht. Anschließend werden erst kleinere, dann größere Scheite geschichtet. Dabei muss darauf geachtet werden, dass der Luftzug ausreichend wirken kann. Mit der Zeit brennen alle Hölzer. Die übrigen Stücke werden nach und nach aufgeschichtet. Die Menge an Brennmaterial richtet sich nach der Größe des Ofens, der erwünschten Temperatur und Backdauer. Mit einem Thermostat wird die Hitze im Ofen kontrolliert. Zu Beginn des Anheizens muss ausreichend Zu- und Abluft vorhanden sein.

Eine optimale Hitzeverteilung

Bei einem Holzbackofen muss immer darauf geachtet werden, dass die Hitze im gesamten Backbereich ausreichend vorhanden ist. Einige Öfen, die fertig verkauft werden, haben nur eine begrenzte Fläche, die aufgeheizt wird. Das Backgut sollte dann während des Erhitzens mehrfach gedreht werden. Nur so kann das Garen an allen Stellen ausreichend geschehen. Ein Backofen wird dann optimal aufgeheizt, wenn sich die Hitze gleichmäßig verteilt.

Die Schamottesteine speichern die Temperatur und geben sie auch noch ab, wenn keine Glut mehr brennt.

Die Luftzirkulation hilft dabei, dass sich die Hitze überall verteilt. Wenn die Schamottesteine nicht nur in den Wänden, sondern auch in der Decke sowie dem Boden verbaut sind, erhält das Backgut von allen Seiten Wärme. Eine gewölbte Bauweise begünstigt die Zirkulation.

Größe des Backofens

Bevor Sie sich einen Ofen kaufen oder bauen, sollten die gewünschte Anwendung bedacht werden. Soll lediglich ab und zu eine Pizza darin gegart werden, reicht eine kleine und flache Öffnung aus. Für ein Brot werden schon andere Maße benötigt. Bedenken Sie dabei vor allem, dass der Laib nach dem Backvorgang ein größeres Volumen bekommen hat. Außerdem sollte der Ofen die Hitze über einen längeren Zeitraum stabil halten können. Wird der Ofen zusätzlich auch zur Zubereitung von Fleisch genutzt, muss die Garfläche entsprechend ausgestattet sein. Sie sollte sich reinigen lassen, damit die nächste Pizza nicht nach den Fleischsäften schmeckt. Wird nur Pizza oder Brot gebacken, können die Krümel mit einer Bürste leicht weggekehrt werden. Sie können auch einen Holzbackofen kaufen oder bauen, der verschieden große Garplätze hat. Weitere Informationen

Bildnachweis:

Pixabay

 

Blitzschutz Düsseldorf

Blitzeinschlag ins Haus: Was passiert?

Dass ein Blitzeinschlag ins Haus zu schweren Zerstörungen und Beschädigungen führen kann, wissen bestimmt alle Menschen. Doch was passiert genau dabei und wie können sich Menschen bzw. Hausbesitzer am besten von den Folgen schützen? Hierbei steht beispielsweise der Blitzschutz Düsseldorf den Menschen mit Rat und Tat zur Seite, die richtige Aufklärung ist dabei ausschlaggebend. Darüber hinaus ist es auch wichtig, sich mit den richtigen Maßnahmen rechtzeitig und präventiv davor zu schützen.

Die Wahrscheinlichkeit eines Blitzeinschlags in ein Haus ist zwar nur sehr gering, doch wenn es dennoch passiert, sind Schäden durch Blitze sehr häufig. Es genügt bereits ein Blitzeinschlag im Umkreis von zwei Kilometern, um etwaige Schäden an Elektro- bzw. elektronischen Haushaltsgeräten zu verursachen. Viele haben zu wenig Kenntnis bzw. falsche Vorstellungen über Blitze sowie Blitzeinschläge und den daraus resultierenden Folgen!

Für Blitze gibt es keine Regeln

Rein statistisch gesehen hört man am häufigsten von Blitzeinschlägen am höchsten Punkt eines Geländes, Baumes etc. Dennoch besteht immer die geringe Möglichkeit dass auch ein kleines Haus getroffen wird, welches vielleicht in der Nähe, oder sogar direkt neben einem Hochhaus steht.

So kann es sogar vorkommen, dass selbst ein Haus mit Blitzableiter einen Blitzeinschlag neben seinem Ableiter erleiden kann. Deshalb ist es grundsätzlich wichtig, dass ein Blitzschutz Düsseldorf immer von einem Fachmann fachgerecht montiert wird. Nur ein fachgerecht angebrachter Blitzschutz kann vor verheerenden Folgen schützen, eine einfache Blitzschutzanlage reicht dafür meist nicht aus.

Die Auswirkungen eines Blitzeinschlags und was dabei passiert

Die größte Gefahr durch einen Blitzschlag, geht von der unvorstellbar großen Energie aus, die eben bei einem Blitzeinschlag freigesetzt wird. Tausende Ampere Strom in Kombination mit einer Spannung von mehreren Millionen Volt, werden durch den Blitzeinschlag freigesetzt. Dabei beträgt die Temperatur im Kern des Blitzes rund 30.000 Grad Celsius, einzig und allein die Tatsache dass der sogenannte „Blitzstrom“ nur für kurze Zeit fließt, bewahrt den Betroffenen vor großen Schäden.

Sollte der Blitz also ein Haus ohne Blitzableiter treffen, so kann der Strom ungehindert durch Strom- und Wasserleitungen fließen. Dabei kann es sogar passieren, dass die Wände in diesem Bereich wahrlich aufplatzen. Für Menschen die sich in unmittelbarer Nähe oder eben in diesem Bereich aufhalten, kann dies sogar lebensbedrohlich sein. Allerdings kommt es nur sehr selten vor, dass Menschen im Haus durch einen Blitzschlag bzw. Blitzeinschlag tödlich verletzt werden. Der Blitzschlag kann allerdings häufig zu Bränden führen und so kann beispielsweise das Holz des Dachstuhls in Brand geraten.

Tipps und Informationen rund um das Thema

Verfügt das Haus über einen guten Blitzableiter, so kann der „Blitzstrom“ über den Außenbereich abfließen und das Gebäude bleibt verschont. Des Weiteren verhindert ein innerer Blitzschutz etwaige Spannungsschäden, das sind Schutzabschaltungen. Der beste Schutz ist das Ziehen von Antennen- und Netzsteckern bei Gewittern!

 

Bildnachweis:

Pixabay

Informationen zu Blitzschutzsystemen bekommen Sie hier:

Ein modernes Blitzschutzsystem